Menü
GSI – Gesellschaft für Schweißtechnik international mbH
SLV – Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalten
Schweißtechnik - WeiterbildungschweißenSchweißtechnik Indrustrie

Korrosionsschutzfachpersonal

Nahezu alle Werkstoffe unterliegen der Korrosion. Diese verursacht, wie verschiedene Untersuchungen gezeigt haben, volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von ca. 3 bis 4 % eines Bruttoinlandsproduktes.

Daher stellen heutzutage national und international gültige Gesetze, Richtlinien, Normen usw. klare Anforderungen an den Korrosionsschutz.

Gemeinsam ist dabei allen Regelungen, dass gut qualifiziertes Personal für die Planung, Aufsicht, Überwachung und Prüfung gefordert wird, um Korrosionsschäden zu vermeiden und den Korrosionsschutz fachgerecht durchzuführen.

Daher wird in nahezu allen Branchen, wie z. B. der Öl- und Gasindustrie, dem Schiff-, Maschinen- und Anlagenbau, der Bauindustrie, der Windenenergieanlagenindustrie, dem Fahrzeug- und Schienenfahrzeugbau, etc., aber auch die Dienstleistungsbranche und Behörden, entsprechendes Korrosionsschutzfachpersonal benötigt.
 

Karrierewege im Korrosionsschutz

Typische Personalqualifikationen sind,  z. B. der Kolonnenführer, der Assistant Inspektor (englisch Assistant Inspector), der FROSIO Beschichtungsinspektor, die Aufsicht für das thermische Spritzen oder auch der Korrosionsschutzingenieur. Beim thermischen Spritzen wird für die Facharbeiter dann noch zusätzlich eine Qualifikation als Thermischer Spritzer nach DIN EN ISO 14918 erforderlich.

Der Beschichtungsinspektor, qualifiziert nach der Norm NS 476 und zertifiziert durch die weltweit anerkannte Organisation FROSIO, ist ein international akzeptierter Fachmann. In verschiedenen Normen und Regelwerken wird verlangt, dass nur FROSIO Beschichtungsinspektoren entsprechende Arbeiten ausführen dürfen. Der Beschichtungsinspektor erstellt Korrosionsschutzspezifikationen, überwacht die Arbeiten, führt verschiedenste Prüfungen wie z. B. Rein- und Rauheitsprüfungen, Gitterschnittprüfungen, Haftzugversuche, Keilschnittprüfungen, Schichtdickenmessungen durch, bewertet und dokumentiert die Ergebnisse. Sein Arbeitsgebiet liegt daher mehr im Bereich der Planung, der Qualitätssicherung sowie der Inspektionen.

Der Assistant Inspektor, englisch als Assistant Inspector bezeichnet, unterstützt maßgeblich die Arbeit des Beschichtungsinspektors und arbeitet unter dessen Aufsicht. Wie der Beschichtungsinspektor wird auch der Assistant Inspektor international anerkannt. Dieser hat unter anderem die Aufgabe, die verschiedenen im Korrosionsschutz vorkommenden Prüfungen durchzuführen, die Ergebnisse der Prüfungen aufzuzeichnen und über diese dem Beschichtungsinspektor zu berichten. Die Bewertung der Ergebnisse obliegt aber immer dem Beschichtungsinspektor.

Der Kolonnenführer ist maßgeblich für die fachgerechte Ausführung der Korrosionsschutzarbeiten vor Ort verantwortlich. Daher liegt sein Tätigkeitsschwerpunkt eher in der praktischen Anleitung von Facharbeitern sowie in der allgemeinen Bauleitung. Beim Kolonnenführer handelt es sich um eine rein nationale Anerkennung, die aber von den Behörden in verschiedenen Anwendungsbereichen, wie z. B. dem Brückenbau, gefordert wird. Nach bestandener Prüfung erhält der Kolonnenführer eine Bescheinigung des Ausbildungsbeirates des Bundesverbandes Korrosionsschutz e. V. (KOR-Schein).

Zusatzqualifikation für Beschichtungsinspektoren – Aufsicht für das thermische Spritzen

In vielen Korrosionsschutzbetrieben wird, neben den klassischen Beschichtungsverfahren wie dem Airless-Spritzen etc., auch das thermische Spritzen als weiterer spezieller Prozess verwendet. Um das thermische Spritzen fachgerecht beaufsichtigen und die Ergebnisse dann auch prüfen und bewertet zu können, benötigen qualifizierte Beschichtungsinspektoren entsprechende, auf den Anwendungsbereich des atmosphärischen Korrosionsschutzes abgestimmte Zusatzkenntnisse nach DIN EN ISO 12690.

Will eine Aufsichtsperson über den Anwendungsbereich des atmosphärischen Korrosionsschutzes hinaus auch in anderen Bereichen des thermischen Spritzens tätig werden, muss sie eine Ausbildung zum Europäischen Spritzfachmann (European Thermal Spraying Specialist - ETSS) absolvieren.

Der Korrosionsschutzingenieur, oft kurz als Korro-Ing. bezeichnet, verfügt über umfassende Kenntnisse auf dem Gebiet der Korrosion und des Korrosionsschutzes. Die Aufgaben und Tätigkeiten der Korrosionsschutzingenieure sind sehr vielfältig und verfolgen das einheitliche Ziel, Schäden als Folge der Korrosion erst gar nicht entstehen zu lassen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird ein Korrosionsschutzingenieur in allen Bereichen Entwicklung, Planung, Konstruktion, Produktion, Inspektion, Transport und Monitoring tätig. Die Qualifizierung zum Korrosionsschutzingenieur erfolgt im Rahmen eines berufsbegleitenden Masterstudiums der Fachrichtung Oberflächentechnik und Korrosionsschutz, das mit dem akademischen Grad Master of Engineering M.Eng. abschließt.

Der thermische Spritzer ist als Fachkraft derjenige, welcher die Spritzarbeiten ausführt. Dazu muss thermische Spritzer die zur Anwendung kommenden Spritzverfahren sicher beherrschen und auch über die notwendigen theoretischen Fachkenntnisse verfügen. Nach DIN EN ISO 14918 qualifizierte thermische Spritzer verfügen über eine internationale Anerkennung.