Menü
GSI – Gesellschaft für Schweißtechnik international mbH
SLV – Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalten
Schweißtechnik - WeiterbildungschweißenSchweißtechnik Indrustrie

Schweißen von hitzebeständigem Stahl für automobile Anwendungen

Plasma-Pulver-Verbindungsschweiß­naht an dem hitzebeständigen Stahl­gusswerkstoff GS-X15CrNiSi25-20

Auf Grund der Gestaltungsvielfalt und der im Zuge der technologischen Entwicklung stetig steigenden Möglichkeiten in der Stahlguss- und insbesondere der Feingusstechnik spielen hoch legierte Gusshalbzeuge in der Automobilzulieferindustrie eine zunehmende Rolle. Die zur Weiterverarbeitung aus hoch legiertem Stahlguss eingesetzten Fertigungstechnologien und somit auch das Schweißen gewinnen permanent an Bedeutung. Beim Fügen von hitzebeständigen Stahl­werkstoffen (z. B. für Turbolader­komponenten) ist das primäre Problem eine hohe Rissanfälligkeit.

Ziel eines an der SLV Halle durchgeführten Forschungsprojektes war die Entwicklung neuer Technologien zum prozesssicheren Fügen rissanfälliger Stahlgusswerkstoffe, um dem Anwender wirtschaft­liche Möglichkeiten zur Herstellung qualitativ hochwertiger und anforderungsgerechter Schweißverbindungen anbieten zu können. Im Fokus der Unter­suchungen stand die Nutzung neuester Lichtbogen- und Lasertechnik, die eine Minimie­rung des Wärmeeintrags in die Bauteile ermöglichen. Als Alternative zu den Schmelz­schweißverfahren wurden die grundsätzlichen Möglichkeiten der Pressschweißverfahren zum Fügen von Motorenkompo­nenten untersucht. Als ein Beispiel für die erarbeiteten Ergebnisse ist im Bild eine mittels Plasma-Pulver-Verbindungsschweißen hergestellte Naht an einem Werkstoff zum Einsatz in einem Verbrennungsmotor abgebildet.